Freiwillige Feuerwehr Oberwesel

Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Letzte Einsätze

10.11.2018  um 18:00 Uhr  in Oberwesel  St.Martinsumzug / Martinsfeuer  mehr ...
09.11.2018  um 18:09 Uhr  in Biebernheim  Ölspur  mehr ...
04.11.2018  um 14:56 Uhr  in Biebernheim  Wasserschaden  mehr ...

Herbstabschlussübung 2010 „Brennt altes Gaswerk“

Dichter Rauch dringt aus dem „alten Gaswerk“ in Oberwesel, Menschen rufen um Hilfe, drei Menschen werden vermisst. Diese Lage war das Übungsszenario für den Löschzug Oberwesel und die benachbarten Gemeindefeuerwehren aus Damscheid, Perscheid und Dellhofen zur diesjährigen Herbstabschlussübung. Zahlreiche pyrotechnische Effekte und Rauchgeneratoren sorgten dafür einen realistischen Eindruck bei den eingesetzten Kräften zu hinterlassen.
Gemäß Alarm –und Ausrückeordnung traft der Löschzug Oberwesel als erste Einheit an der Einsatzstelle ein. Nach der Ersterkundung durch den Einsatzleiter, wurden sofort weitere Kräfte nachalarmiert, sowie von der Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs eine Menschenrettung über Steckleitern eingeleitet. Ein weiterer Trupp ging unter schweren Atemschutz in das Innere des Gebäudes vor. Das Tanklöschfahrzeug sicherte die Wasserversorgung in der ersten Einsatzphase und wurde im weiteren Verlauf  durch die Einheit Dellhofen, welche eine unabhängige Löschwasserversorgung aus einem offenen Gewässer aufgebaut hatte, unterstützt. Nasskaltes Novemberwetter erschwerte die Arbeiten der Feuerwehrleute und es regnete in Strömen, als die nachgeforderte Verstärkung aus Perscheid und Damscheid eintraf. Die Kräfte rüsteten sich unverzüglich mit Atemschutz aus und unterstützen Ihre Kameraden aus Oberwesel. Nachdem bereits zwei Personen gerettet wurden, wird plötzlich ein Atemschutzgeräteträger im Inneren des Gebäudes vermisst. Unverzüglich machte sich der bereitstehende Rettungstrupp auf die Suche und handelte vorbildlich den Atemschutznotfall ab. Kurze Zeit später wurde der verunfallte Kamerad ins Freie gebracht und notfallmedizinisch erstversorgt.
Das Auffinden der dritten und letzten vermissten Person erfolgt kurz nach dem der Überdrucklüfter in den Einsatz gebracht wurde und für einen kontinuierlichen Rauchabzug aus dem Gebäude sorgte. Hier bestätigte sich wieder einmal der hohe Einsatztaktische Wert dieses Gerätes. Kurze Zeit später konnte „Feuer aus“ und „Menschenrettung erfolgreich abgeschlossen“ an die Einsatzzentrale gemeldet werden.
Das Übungsziel wurde voll und ganz erreicht. Insbesondere  die enge Zusammenarbeit und Koordination zwischen der Stützpunktfeuerwehr und den Gemeindefeuerwehren funktionierte ohne jegliche Reibungspunkte und im absoluten Teamwork. Lediglich im Aufbau einer übersichtlichen Führungsstruktur an der Einsatzstelle herrscht noch  Verbesserungsbedarf. Hier soll nun in den Wintermonaten noch zielgerichtete und praxisnahe Ausbildung am Standort erfolgen.